mehrgenerationenhaus
stuttgart

jedem geschoß ist eine wohnung zugeordnet. die räume innerhalb der einzelnen geschoßebenen sind frei wählbar. der stützenfreie raum erlaubt beinahe beliebige nutzungsänderungen und nutzungsanpassungen. es sind sowohl lange tiefe wohnräume mit aussicht nach westen und über das tal als auch einzeln abgetrennte intimere zimmer denkbar. von jeder wohnung ist mindestens ein gartenteil barierrefrei zugänglich. in der unteren ebene befindet sich eine einliegerwohnung mit eigenem gartenanteil. die einzelnen wohnungen werden über den lichtdurchfluteten wintergarten erschlossen. hier sind über drei ebenen mehrere versetzt angeordnete flächen für gemeinsame aktivitäten freigehalten. alle wohnungen erhalten eine fußbodenheizung, welche im winter durch die über die erdsonden gewonnene und über eine wärmepumpe umgewandelte energie versorgt werden. im sommer könnte das system ohne die zwischenschaltung der wärmepumpen zur kühlung herangezogen werden. um einen niedrigenergiestandard zu erreichen ist eine zusätzliche zwangsentlüftung von räumen vorgesehen. die zuluft wird im wintergarten vorkonfektioniert und strömt von dort in die räume nach. warmwasser wird überwiegend über die auf dem dach installierten röhrenkollektoren erzeugt. der standard eines nullenergiehauses ist denkbar, wenn die dachfläche zur erzeugung von strom mit photovoltaikzellen bestückt wird.